Orbiloc Dual Safety Light
Das Orbiloc Safety Light duerfte eines der stabilsten und flexibelsten Sicherheitslichter fuer Hunde auf dem Markt sein. Dank einer superstarken LED ist es bis zu 5km weit sichtbar.
Orbiloc Safety Light

H2O4K9 Flasche
H20 for K9 bietet eine leichte, stabile Flasche aus rostfreiem Edelstahl mit einem integrierten Napf aus Kunststoff. Der Deckel ist ergonomisch so geformt, dass der Hund bequem aus ihm trinken kann. Nach dem Trinken laesst sich der Rest des Wassers leicht aus dem Napf wieder in die Flasche zurueckfuellen.
H2O4K9 Flasche

Folgen Sie den Rettungshunden!

Facebook Twitter RSS

Rettungshundeprüfung des BRK in Traunstein

Alle 18 Monate müssen die BRK Rettungshunde ihr können bei einer Prüfung unter Beweis stellen. Eine dieser Prüfungen fand jetzt in Traunstein auf dem DJK-Gelände statt, zu der 33 Teams aus ganz Bayern anreisten. 21 Teilnehmer erhielten die ersehnte Plakette, wobei die Traunsteiner Rettungshundestaffel selbst nicht teilnehmen durfte, da sie die Prüfung organisierte.

Für die 37jährige Katja Pilot aus Eggenfelden, die Mitglied der Mühldorfer Rettungshundestaffel ist,  war schon am ersten Tag nach wenigen Stunden alles gelaufen. Müde, aber glücklich, saß sie neben Bogus, einem sechsjährigen Bernhardiner-Mischling. „Bestanden!“, jubelte sie, wenn Prüfungskollegen vorsichtig nachfragten. Allerdings machte sich bei der Physiotherapeutin auch ein wenig Trauer bemerkbar, denn sie war in der Vormittagsgruppe die einzige, die sich über einen Erfolg freuen konnte – alle anderen  Hundeführer waren durchgefallen.

Da Katja Pilot zu den ersten Prüflingen zählte, traf sie bereits kurz nach sechs Uhr morgens in Traunstein ein. Nach einem kurzen Spaziergang mit ihrem Hund erledigte sie die Anmeldeformalitäten im DJK-Heim und schon ging es für die ersten elf Teilnehmer mit der mündlichen Prüfung los. 25 Fachfragen aus verschiedenen Bereichen, wie Erste Hilfe, Orientierungs- und Kartenarbeit, Funktechnik sowie Lehre über den Hund, waren zu beantworten.

Verweis- und Gehorsamstest
War dieser Teil bestanden, ging es mit den Hunden auf den Rasenplatz: ein sogenannter Verweis- und Gehorsamstest mit Unterordnung stand jetzt auf dem Programm. Zunächst wurde der Rettungshund zu einem „Opfer“ geschickt, dass in 30 Meter Entfernung auf dem Bauch lag. Hier bewerteten die Prüfer wie der Hund reagiert, sobald er das „Opfer“ erreicht hat. Gute Noten erhielten alle Vierbeiner, die laut bellten, beim „Opfer“ verharrten, es aber keinesfalls bedrängten. Den Prüfungspunkt „Unterordnung“ kennt jeder Hundehalter: „Bei Fuß“ , „Sitz“, „Platz“ und „Bleib“ sind Kommandos, die zeigen, ob das Tier gehorcht und sich ganz auf seinen Hundeführer konzentriert. Daneben beobachtete das Prüferteam. wie der Vierbeiner in einer Gruppe auf unbekannte Menschen und Hunde reagiert und ob er sich von einem Fremden tragen lässt.

Suche im Wald
Auch hier erfuhr jeder Hundeführer sofort seine Bewertung und war die Note nicht schlechter als 4 ging es zum letzten und wichtigsten Prüfungsteil: die Suche im Wald. Katja Pilot und ihr Hund  sollten   im Traunsteiner Bürgerwald nach zwei „Vermissten“ suchen, die von einer angeblichen Treibjagd nicht zurückgekehrt waren. Nach 13 Minuten hatte Borgus beide „Opfer“ aufgespürt, Kaja forderte per Funk Hilfskräfte an, nachdem sie diverse „Verletzungen“ festgestellt hatte. Damit war die Prüfung bestanden und Kaja umarmte liebevoll ihren Vierbeiner. „Heute Abend gibt es für ihn ein fettes Abendessen als Belohnung – eine Dose Lammfleisch.“

Montag, 06.09.2010, 16:00