Orbiloc Dual Safety Light
Das Orbiloc Safety Light duerfte eines der stabilsten und flexibelsten Sicherheitslichter fuer Hunde auf dem Markt sein. Dank einer superstarken LED ist es bis zu 5km weit sichtbar.
Orbiloc Safety Light

H2O4K9 Flasche
H20 for K9 bietet eine leichte, stabile Flasche aus rostfreiem Edelstahl mit einem integrierten Napf aus Kunststoff. Der Deckel ist ergonomisch so geformt, dass der Hund bequem aus ihm trinken kann. Nach dem Trinken laesst sich der Rest des Wassers leicht aus dem Napf wieder in die Flasche zurueckfuellen.
H2O4K9 Flasche

Folgen Sie den Rettungshunden!

Facebook Twitter RSS

Regensburger Landkreislauf 2010

Regensburger Landkreislauf 2010 10 Hundeführer der Rettunghundestaffel und ihre vierbeinigen Kollegen bilden eine Laufstaffel beim Regensburger Landkreislauf und unterbieten ihre selbstgesteckte zeitliche Vorgabe um mehr als eine Stunde. „Da sind wir dabei“ – dachte sich die Rettungshundestaffel des BRK Regensburg – und nahm sofort das Training auf.Um beim ersten Regensburger Landkreislauf auch eine gute Figur abzugeben hieß es ab nun – wir treffen uns zum Lauftreff!

Beim Landkreislauf handelt es sich um einen Staffellauf, bei der der Spaß an erster Stelle steht, das Laufen wird zum Mannschafts- und Gemeinschaftserlebnis. Dabei treten Teams à 10 Personen an. Die Teammitglieder absolvieren nacheinander 10 Etappen von Wörth nach Lappersdorf (Etappenlänge zwischen 5 und 10 km). Die unterschiedlich anspruchsvollen und verschieden langen Teilabschnitte der Gesamtdistanz bieten dabei für jeden Läufer, entsprechend seinem Trainingsstand, die optimale Herausforderung. Damit dieser Lauf auch organisatorisch möglich war hatte Sabine die planerische Leitung übernommen. Ihrer guten Einteilung ist es zu verdanken, dass jeder Läufer und jede Läuferin pünktlich am richtigen Startpunkt war, von dort auch wieder abgeholt wurde (als Fahrer fungierten Sigrid und Julia) und somit ein gemeinsamer Zieleinlauf erfolgen konnte. Nach monatelangem Training war es dann endlich soweit. 10 Hundeführer hatten sich über Wochen hinweg immer wieder aufgerafft und gegenseitig motiviert nun galt es das vorgenommene Ziel einer Gesamtlaufzeit von neun Stunden und fünfzehn Minuten zu erreichen. Pünktlich um 9.00 Uhr fiel der Startschuss und Meta begab sich auf ihre Etappe nach Wiesent , begleitet von ihrer Hündin Emma. Den zweiten Teilabschnitt übernahm Florian mit Buster (7,9 km nach Bach), an dritter Stelle engagierte sich Johanna (bis Donaustauf – 9,9 km). Die Etappen 4-9 wurden von Hartmut mit Balu (nach Unterlichtenwald, 8,95 km), Bessie mit Emma (7 km bis Altenthann), Lucas mit Milka (6,5 km – Bernhardswald), Stefan (über 6,6 km nach Kürn – er sprang kurzfristig für Markus ein, der aufgrund einer Erkrankung – hatte linkes Nasenloch! - ausfiel), Michael mit Molly (8,5 km nach Regenstauf) und von Maria mit Moritz (5,1 km bis Regendorf) bewältigt. Als Schlussläuferin ging Isabel mit Aiko an den Start, sie musste die letzten 6,9 km von Regendorf nach Lappersdorf überwinden. Und tatsächlich, alle Hundeführer hatten ihre persönlichen Zielvorgaben verbessert und so konnte die Staffel eine volle Stunde eher gemeinsam ins Ziel einlaufen als angenommen. Die Strapazen hatten sich gelohnt, alle waren mit ihren Leistungen mehr als zufrieden und hatten wirklich ein sehr gutes Gemeinschaftsergebnis erzielt. Die Hunde hatten an der außergewöhnlichen Aktion übrigens auch ihren Spaß – und um ganz ehrlich zu sein, sie sahen im Ziel doch wesentlich fitter aus als ihre laufenden Frauchen und Herrchen.

Sonntag, 19.09.2010, 12:39