Orbiloc Dual Safety Light
Das Orbiloc Safety Light duerfte eines der stabilsten und flexibelsten Sicherheitslichter fuer Hunde auf dem Markt sein. Dank einer superstarken LED ist es bis zu 5km weit sichtbar.
Orbiloc Safety Light

H2O4K9 Flasche
H20 for K9 bietet eine leichte, stabile Flasche aus rostfreiem Edelstahl mit einem integrierten Napf aus Kunststoff. Der Deckel ist ergonomisch so geformt, dass der Hund bequem aus ihm trinken kann. Nach dem Trinken laesst sich der Rest des Wassers leicht aus dem Napf wieder in die Flasche zurueckfuellen.
H2O4K9 Flasche

Folgen Sie den Rettungshunden!

Facebook Twitter RSS

Bezirksfachdienstlager in Passau

Bezirksfachdienstlager in Passau Ausrichter des diesjährigen Bezirksfachdienstlagers des BRK Bezirks Niederbayern Oberpfalz war die Rettungshundestaffel Passau. Bei Temperaturen um die 35 Grad erwartete die Teilnehmer an diesem Wochenende ein belastendes aber abwechslungsreiches Programm theoretischer und praktischer Übungen.

Die Rettungshundeführer und Helfer aus fünf verschiedenen BRK Einheiten befassten sich in vier Workshops mit den Bereichen „was ist Geruch“, Geschicklichkeit, Motivation und der Suche nach vermissten Menschen.
Die Teams mussten sich so realitätsnah wie möglich an einem potentiellen Einsatzgeschehen orientieren und wurden zusammen mit ihren Hunde nicht, wie normalerweise bei solchen Übungen üblich, in ihren privaten PKWs, sondern mit Transportfahrzeugen des BRK zu den einzelnen Stationen gefahren. Dabei konnten sie auch gleich feststellen, dass man sich es auf Waldwegen durchaus festfahren kann. Am Samstag wurde das lange im Voraus geplante Lager durch die hervorragende Leistung der deutschen Fußballnationalmannschaft kurzerhand so um geplant, dass wir alle das Spiel live verfolgen konnten. Stellvertretender Bezirksfachdienstführer Markus Wilhelm meinte zur Leistung der Hunde: „Selbst nach drei Tagen harter Arbeit in brütender Hitze haben alle Teams noch hervorragende Arbeit geleistet.“ Das ungewohnte Umfeld beim Übernachten in Zelten und Fahrzeugen, zusammen mit der Zirkeltraining- artigen Belastung fordern auch bei den Hunden Tribut. „Die Leistung ist aber bei keinem der Beteiligten Teams unter das Mindestmaß herabgefallen“ so Wilhelm. Die Teams wurden immer für 15-20 Minuten aus den Fahrzeugen zum abarbeiten der ihnen gestellten Aufgaben geholt und dann wieder zurückgebracht. Während dieser Zeit wurden von ihnen Höchstleistungen gefordert und in den Pausen bestand die Aufgabe darin Mensch und Hund wieder zu regenerieren. Die Teams, bestehend aus einem Hundeführer mit seinem Hund sollten dabei lernen die ihnen zur Verfügung stehenden Pausezeiten optimal zu nutzen, was besonders bei länger andauernden Einsätzen eine enorm wichtige Eigenschaft ist. Am Sonntag wurden die vergangenen Tage zum Anschluss in den einzelnen Gruppen besprochen und anschließend zusammen mit den Ausbildern ausgewertet. Nach dem Abbau der Zelte wurde das Bezirksfachdienstlager 2010 beendet, das durch den wirklich unermüdlichen Einsatz so Vieler zu einem tollen Erlebnis für alle wurde.

Montag, 05.07.2010, 21:10