Orbiloc Dual Safety Light
Das Orbiloc Safety Light duerfte eines der stabilsten und flexibelsten Sicherheitslichter fuer Hunde auf dem Markt sein. Dank einer superstarken LED ist es bis zu 5km weit sichtbar.
Orbiloc Safety Light

H2O4K9 Flasche
H20 for K9 bietet eine leichte, stabile Flasche aus rostfreiem Edelstahl mit einem integrierten Napf aus Kunststoff. Der Deckel ist ergonomisch so geformt, dass der Hund bequem aus ihm trinken kann. Nach dem Trinken laesst sich der Rest des Wassers leicht aus dem Napf wieder in die Flasche zurueckfuellen.
H2O4K9 Flasche

Folgen Sie den Rettungshunden!

Facebook Twitter RSS

Trümmertraining mit den Rettungshundeführern aus dem Iran

„Khosch amdid“ (Willkommen) Das DRK unterstützt seit 2007 unter der Leitung von Projektleiter Mark Hofmann den Iranischen Roten Halbmond (IRCS) beim Aufbau von Rettungshundestaffeln. Dafür waren bereits im April 2009 drei Rettungshunde-Ausbilder des BRK für zwei Wochen im Iran und vom 14. - 30.07.2009 werden sechs iranische Rettungshundeführer mit verschiedenen Rettungshundestaffeln in Bayern trainieren.

„Khosch amdid“ (Willkommen)
Das DRK unterstützt seit 2007 unter der Leitung von Projektleiter Mark Hofmann den Iranischen Roten Halbmond (IRCS) beim Aufbau von Rettungshundestaffeln. Dafür waren bereits im April 2009 drei Rettungshunde-Ausbilder des BRK für zwei Wochen im Iran und vom 14. - 30.07.2009 werden sechs iranische Rettungshundeführer mit verschiedenen Rettungshundestaffeln in Bayern trainieren.
Am Sonntag den 19.07.2009 waren die Rettungshundeführer des IRCS zu Gast bei der Rettungshundestaffel Augsburg-Stadt, um auf dem Gelände der ehemaligen Reese- und Sheridan-Kasernen beim Trümmertraining teilzunehmen. Diese Gelegenheit mit uns zusammen zu üben wurde von weiteren acht Hundeführern aus den BRK Staffeln München und Würzburg wahrgenommen.

Dank der vielfältigen Möglichkeiten auf dem ehemaligen Kasernegelände konnten verschiedene Szenarien geübt werden. Somit zeichnete sich für unsere Gäste ein breites Spektrum der Ausbildung ab. Gerne waren sie bereit selbst als „Opfer“ zu agieren und in die engen und dreckigen Verstecke zu kriechen, anstatt nur Zuschauer zu sein. Alle Beteiligte lernten vieles an diesem Tag und Dank der offenen und freundlichen Art der Gäste hatten wir auch viel Spaß miteinander.

Wir wünschen den Rettungshundeführern des IRCS weiterhin einen angenehmen und lehrreichen Aufenthalt in Bayern. Khoda hafez (Auf Wiedersehen)

Mittwoch, 22.07.2009, 10:05