Orbiloc Dual Safety Light
Das Orbiloc Safety Light duerfte eines der stabilsten und flexibelsten Sicherheitslichter fuer Hunde auf dem Markt sein. Dank einer superstarken LED ist es bis zu 5km weit sichtbar.
Orbiloc Safety Light

H2O4K9 Flasche
H20 for K9 bietet eine leichte, stabile Flasche aus rostfreiem Edelstahl mit einem integrierten Napf aus Kunststoff. Der Deckel ist ergonomisch so geformt, dass der Hund bequem aus ihm trinken kann. Nach dem Trinken laesst sich der Rest des Wassers leicht aus dem Napf wieder in die Flasche zurueckfuellen.
H2O4K9 Flasche

Folgen Sie den Rettungshunden!

Facebook Twitter RSS

Fachdienstlager 2009 der schwäbischen Bereitschaften

Fachdienstlager 2009 der schwäbischen Bereitschaften
Am Wochenende vom 22. bis 24. Mai 2009 fand auf dem Gelände der ehemaligen US-Reese-Kaserne in Augsburg das Fachdienstlager der schwäbischen Bereitschaften statt an dem über 500 Teilnehmer mitmachten.
Auf dem großzügigen Gelände wurden verschiedenste Szenarien, darunter Explosionsunglücke oder Verkehrsunfälle mit Beteiligung eines Omnibusses mit jeweils einer Vielzahl von Verletzten, abgearbeitet. Bei manchen Szenarien mussten über 50 Verletzte gerettet und versorgt werden.
Dabei kamen auch erstmalig Fachberater des Gesundheitsamtes (hier des Landratsamtes Augsburg) zum Einsatz und die Trinkwasseraufbereitungsanlage des Bayerischen Roten Kreuzes, die durch den BRK-Kreisverband Augsburg-Land betrieben wird, im Einsatz.

Erstmals nahmen auch die schwäbischen Rettungshundestaffeln (die Teilnehmer waren aus Augsburg-Stadt, Günzburg und Nordschwaben) an einem Fachdienstlager der Bereitschaften teil.
Bei insgesamt 8 Übungsszenarien wurde die Zusammenarbeit der Rettungshundestaffeln mit den anderen Einsatzkräften geübt.
Diese forderte nicht nur die Einsatzleiter, sondern auch die Rettungshundeteams welche die Erstversorgung der gefundenen Personen und deren Übergabe an den "Rettungsdienst" durchführen mussten. Die wirklichkeitsnahe geschminkten "Opfer" waren nicht nur für die Helfer sondern manchmal auch für die Hunde eine besondere Herausforderung.
Es konnte bei dieser Gelegenheit auch die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Staffeln intensiv geübt werden - so wurden bei allen "Einsätzen" Teilnehmer aus den verschiedenen Staffeln eingesetzt. Jeder bekam auch die Gelegenheit als Mime das Geschehen einmal aus der Perspektive eines Patienten zu erleben.

Nach einem sehr arbeitsreichen Wochenende konnten alle Teilnehmer mit neuen Erfahrungen am Sonntag wieder nach Hause fahren - wenn auch etwas müde.

Montag, 25.05.2009, 16:17