Orbiloc Dual Safety Light
Das Orbiloc Safety Light duerfte eines der stabilsten und flexibelsten Sicherheitslichter fuer Hunde auf dem Markt sein. Dank einer superstarken LED ist es bis zu 5km weit sichtbar.
Orbiloc Safety Light

H2O4K9 Flasche
H20 for K9 bietet eine leichte, stabile Flasche aus rostfreiem Edelstahl mit einem integrierten Napf aus Kunststoff. Der Deckel ist ergonomisch so geformt, dass der Hund bequem aus ihm trinken kann. Nach dem Trinken laesst sich der Rest des Wassers leicht aus dem Napf wieder in die Flasche zurueckfuellen.
H2O4K9 Flasche

Folgen Sie den Rettungshunden!

Facebook Twitter RSS

Kuhsee: Betrunkener löst Suchaktion aus

Eine große Suchaktion hat ein 37-Jähriger in der Nacht auf Mittwoch am Kuhsee ausgelöst. Gegen 23 Uhr war der Polizei mitgeteilt worden, dass am Ufer ein Mann neben seinem Rad liege und nicht ansprechbar sei. Als Rettungskräfte eintrafen, war der Mann verschwunden, das Rad aber noch da.

 

Daraufhin wurde eine Vermisstensuche mit mehr als 110 Kräften gestartet, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Mann ins Wasser gefallen war. Während an Land die Rettungshundestaffel des Roten Kreuzes suchte, fuhren Taucher von Wasserwacht, DLRG und Berufsfeuerwehr mit Booten auf den See. Auch ein Polizeihubschrauber wurde angefordert, der die Aktion aus der Luft unterstützte.

Gegen 1.30 Uhr traf dann eine Hundeführerin der BRK-Staffel mit ihrer Labradorhündin Chipsy einen Mann mit nacktem Oberkörper an, der mit einem Kinderrad auf einem Nebenweg unterwegs war. "Die Überprüfung ergab, dass es sich bei dem 37-Jährigen tatsächlich um die gesuchte Person handelte", so Polizeisprecher Robert Göppel. Der aus Osteuropa stammende Mann stand laut Polizei deutlich unter Alkoholeinfluss.

In Hochzoll-Süd wurde besonders der nächtliche Hubschraubereinsatz wahrgenommen. Seit die Hubschrauber der Polizei mit Nachtsichtgeräten ausgestattet sind, werden diese auch immer wieder nachts zum Vermisstensuchen angefordert. Mit den Nachtsichtgeräten kann die Wärmestrahlung eines menschlichen Körpers aufgefangen werden.

 

Ein bis zweimal pro Monat wird ein Helikopter gerufen

"Den Hubschrauber setzen wir ein, wenn wir davon ausgehen, dass es sich um eine hilflose Person handelt oder Eile geboten ist", so Göppel. In Augsburg wird etwa alle zwei Tage eine Person als vermisst gemeldet, in vielen Fällen handelt es sich aber um jugendliche Ausreißer. "Ein Hubschraubereinsatz ist zudem nur dann sinnvoll, wenn man eine abgrenzbare Fläche, die man anders auf die Schnelle nicht absuchen kann, hat", so Göppel. Pro Monat werde etwa ein- bis zweimal ein Hubschrauber zur Vermisstensuche angefordert.

Quelle Augsburger Allgemeine.

Montag, 14.07.2008, 10:50