Orbiloc Dual Safety Light
Das Orbiloc Safety Light duerfte eines der stabilsten und flexibelsten Sicherheitslichter fuer Hunde auf dem Markt sein. Dank einer superstarken LED ist es bis zu 5km weit sichtbar.
Orbiloc Safety Light

H2O4K9 Flasche
H20 for K9 bietet eine leichte, stabile Flasche aus rostfreiem Edelstahl mit einem integrierten Napf aus Kunststoff. Der Deckel ist ergonomisch so geformt, dass der Hund bequem aus ihm trinken kann. Nach dem Trinken laesst sich der Rest des Wassers leicht aus dem Napf wieder in die Flasche zurueckfuellen.
H2O4K9 Flasche

Folgen Sie den Rettungshunden!

Facebook Twitter RSS

20 Jahre Rettungshundestaffel Ansbach

Wir wurden am 17.10.1981 gegründet. Die Geschichte der Rettungshunde begann mit Barry vom St. Bernhard, dem wohl berühmtesten aller Lawinenhunde, der zwischen 1800 und 1820 über 40 Menschen das Leben gerettet hat. 1890 wurde dann von Jean Bungartz der "Deutsche Verein für Sanitätshunde" gegründet. Die Hunde wurden als Flächensuchhunde ausgebildet, um verwundete Soldaten im Gelände aufzufinden.

Im Ersten Weltkrieg dienten mehr als 4.000 Hunde als "Sanitätshelfer". Im Zweiten Weltkrieg waren sogar über 200.000 Hunde im Einsatz. Somit gab es also den Lawinenhund und den Sanitätshund, den heutigen Flächensuchhund. In den letzten Kriegsjahren des Zweiten Weltkrieges kam dann in England die Idee des Trümmerhundes dazu, er wurde eingesetzt, um in den durch Bomben zerstörten Häusern nach Verschütteten zu suchen. Die erfolgreichsten Hunde halfen 170 Menschen tot und 35 lebend zu bergen. Aus "Technikgläubigkeit", man könne die hochempfindliche Hundenase durch technische Geräte ersetzen, wurde 1973 vom Bundesministerium des Inneren die Ausbildung von Rettungshunden eingestellt bzw. die Finanzmittel dafür gestrichen.

Aus Privatinitiativen wurden Vereine gegründet, die sich speziell auf die Rettungshundearbeit konzentrierten.Erst Katastrophen, wie das Erdbeben in Friaul 1976, in Bukarest 1977 oder Algerien 1980 und andere Katastrophen, rückten die Notwendigkeit von Rettungshunden in das Bewußtsein der Öffentlichkeit. Die verbliebenen Rettungshundestaffeln schlossen sich Katastrophenschutzorganisationen an. Das Deutsche Rote Kreuz unterhält zurzeit bundesweit 73 Rettungshundestaffeln.

Sonntag, 07.04.2002, 08:12